Mittwoch, 30. Dezember 2009

neues Schokoheim

Hallo zusammen,

auf Anregung von Chris hier noch schnell ein Bild meines Schokoladenguramiaquariums - die alte Heimat von Chris war natürlich schöner, aber vorerst bin ich mal zufrieden, wenn die neuen Bewohner fressen.

Schokos oben links

Gruß
Frank

Dienstag, 29. Dezember 2009

Exkursion - Schokos aus Saarlouis

Hallo zusammen,
heute habe ich meinen Urlaub genutzt um es nochmals mit Schokos zu versuchen. Vor einigen Jahren hatte ich relativ erfolglos welche im großen Becken gehalten. Vor ein paar Tagen nun sah ich bei Aquaristik im Detail (wo ich mich öfters rum treibe), dass Nachzuchten von Schokoladenguramis (Sphaerichthys osphromenoides) angeboten wurden. Und verwundert hab ich mir die Augen gerieben, als ich las, dass die aus dem nicht so fernen Saarlouis stammen. So war heute eine Fahrt quer durch das Saarland angesagt mit dem Ergebnis, dass ich 5 Tiere mit nach Hause brachte. Die schwimmen nun in meinem Rücken bei den Keilfleckbärblingen. Außerdem hatte ich noch Gelegenheit mit Chris zu plauschen, der die Tier sehr erfolgreich nachzieht. Ein schöner Besuch, zumal ich das bisher tollste Schokoguramibecken meines Lebens bewundern durfte.

super schönes Schokoladenguramiaquarium

P.S.
so ganz nebenbei hab ich dann noch was Nettes bestellt. Demnächst wird Aquarium Nr. 11 im Zoozimmer das Licht der Welt erblicken - ich habe doch tatsächlich über die Weihnachten noch Platz für ein 80cm Becken gefunden. Wie konnte ich das bisher nur übersehen ? :-)

Frank

Sonntag, 27. Dezember 2009

Tip

Gestern habe ich mir im Bahnhofskiosk die neue DATZ gekauft. Selten war in einer Aquarienzeitschrift (ich lese rglm. die Amazonas und eben die DATZ) soviel an Material über meine Lieblingsfische versammelt wie in der aktuellen Ausgabe 1/2010. Da geht es in der Titelgeschichte um Boraras Arten, dann ist ein Bericht über die von mir ebenfalls gehaltenen Trigonostigma espei drin, der erste Artikel in einer Aquarien Fachzeitschrift zu den Oryzias mekongensis (diesen Bericht leg ich nachher neben das Schreibtischbecken, mal schauen, ob meine Mekongensis sich erkennen :-) ) und als ob das nicht noch genug wäre, ist noch ein Bericht über die Zucht von Tomatenfröschen drin. Ach ja, und Aquarienfotografie interessiert mich ja sowieso auch wegen dem Blog. Ich frage mich nur, woher die DATZ-Redaktion wusste, dass sie bei der Auswahl so mitten in mein aquaristisches Herz trifft ? :-)


So, jetzt muss ich nur noch lesen - in diesem Sinne noch nachträglich euch allen eine frohe Weihnacht.
Gruß Frank

Freitag, 25. Dezember 2009

Exkursion - Flora 2000

So, nach 5 Tagen fern der Heimat bin ich wieder zurück ins Zoozimmer gekehrt. Leider haben es die Nachkommen der Schmetterlinge während meines Urlaubs nicht geschafft - trotz aufopfernder Pflege durch meine Eltern (da ich weiß, dass sie auch mal in meinen Blogg reinschauen hier noch mal ein ganz besonderes Dankeschön). Ich habe bei meiner Rückkehr keine Jungfische mehr vorgefunden. Mir scheinen zwei Möglichkeiten dafür in Frage zu kommen:
  1. die im selben Becken befindlichen Boraras maculata haben sich ein vorzeitiges Weihnachtsfestessen gegönnt oder
  2. man hätte event. noch öfters mit Pantoffels füttern müssen
Beim nächsten Mal werden wir es sehen.

Zum eigentlich Thema von heute - was wäre ein Urlaub ohne Zoogeschäft ? Nix - genau ! :-) Deshalb hab ich auf der Rückfahrt noch einen Zwischenstop im ehemaligen Flora 2000 in Filderstadt eingelegt (heute ZOO & Co. Filderstadt in der Heinrich-Hertz-Straße). Ich war vor Jahren schon mal dort gewesen und hatte es in angenehmer Erinnerung behalten. Auch dieses mal wurde ich nicht enttäuscht, denn wo sieht mal solche geräumigen Becken noch in Verkaufsräumen ?

Eingangsbereich mit sehr schönem Schlammspringerbecken


gemütliche Sitzecke vor einem riesigen Seewasserbecken

Auch der Small Talk mit Verkäufern zeigt fundiertes Wissen.

Personal bei der Arbeit

Leider hatte das Geschäft nicht die etwas kleineren Fische, die mich interessieren, aber o.k. man kann nicht alles haben. Ich hoffe auch unter dem neuen Inhaber wird dieses Zoogeschäft seinen Charakter behalten. Zu wünschen wäre es.
bis demnächst
Frank

Samstag, 12. Dezember 2009

Nachtrag

.... konnte eben die ersten Bewegungen am Gelege der Schmetterlingsbuntbarsche feststellen :-)

ein wie die Fischeltern aufgeregter Frank

Schmetterlinge in Action

Vor zwei Wochen habe ich sie im Kölle Zoo Ludwigshafen mitgenommen, gestern haben sie gelaicht - so schnell hat sich noch keine meiner Fischarten hier heimisch gefühlt. Sie waren zwar schon im Händlerbecken ein Pärchen und haben vehement eine Ecke des Verkaufsbeckens verteidigt, aber ich hätte trotzdem nicht damit gerechnet, dass sie so schnell hier zum Laichgeschäft schreiten.

Weibchen

Im Bild das Weibchen, dessen aufgrund der Laichstimmung rot gefärbter Bauch besonders schön leuchtet und ein Bild des Geleges.

Gelege

Leider bin ich ab Freitag für eine Woche in Urlaub, so dass ich den Entwicklungsprozess nicht permanent mitverfolgen kann. Den erworbenen Garnelen geht es auch gut - einzigster Wehrmutstropfen ist auch der Tot der letzten Azureuskaulquappe.

bis bald
Frank

Sonntag, 29. November 2009

Exkursion Börse VDA-Bezirkes 13

Heute war ich dann schließlich auf der angesprochenen Börse des VDA-Bezirkes 13. Ich habe selten so einen Ansturm auf einer regionalen Börse gesehen. Die Bilder zeigen es - die Bude war voll ! Wie es in Wustweiler so aussah, kann man hier sehen:

genaue Prüfung des Angebotes

Kampfgetümmel

Kurt Mack und Andreas Müller waren auch da . Unerbittlich habe ich sie abgelichtet :-).

Andreas Müller

Kurt Mack mit Tochter

Übrigens gab es nicht nur Brot- und Butterfische, sondern auch echte Raritäten, wie Betta albimarginata, schwarze Zwerggarnelen, Süßwassernadeln und Yunnanilus cruciatus - letztere schwimmen jetzt im Zoozimmer und haben den schon vorhandenen Stamm ergänzt. Nebenbei hab ich mir auch fürs große Becken noch Pandapanzerwelse und L181 mitgenommen.

Exkursion - Kölle Zoo Ludwigshafen

Was ich im Kölle Zoo in Ludwigshafen unbedingt sehen wollte, war das neue Arowana Becken, das von Oliver Knott eingerichtet wurde . Die Arowanas sehen fantastisch aus und haben einen echt stolzen Preis. Das Becken finde ich nun viel schöner, als die Haianalage, die vorher im achteckigen Aquarium untergebracht war. Ich schreibe mal nichts weiter zu, sondern zeige nur 2 Bilder, die leider etwas blass geworden sind ... ach ja, ein Pärchen Schmetterlingsbuntbarsche XXL für mein 80ziger Südamerikabecken sind im Kölle Zoo auch noch mit gegangen.


Exkursion - Meeresaquarium Bachmann und Rasbora

An diesem 1. Advent des Jahres bin ich in Sachen Fisch in die Vollen gegangen :-). Am Samstag war ich nämlich auf dem Tag der offenen Tür bei Meeresaquarium Bachmann im nahe gelegenen Limbach, dann bei Rasbora Aquaristik in Mannheim und schließlich (mal wieder) im Kölle Zoo in Ludwigshafen. Und weil das ja alles nicht gereicht hat, war ich heute noch auf der Zierfisch- und Terrarienbörse des VDA-Bezirkes 13 in Illingen (Wustweiler). Außer bei Fr. Hanel in Mannheim hatte ich überall die Kamera im Anschlag. Doch der Reihe nach:

Bei Meeresaquarium Bachmann war das Angebot an Süßwasserfischen für meinen Geschmack bescheiden, ebenso die Abteilung Terraristik (die hatten leider keine Frösche :-) ). Aber o.k., es handelt sich ja wie der Name schon sagt um ein Meeresaquarium - und da kenne ich mich nicht so gut aus. Eine ganze Halle war angefüllt mit Importen aus dem Meerwasserbereich. Ich denke, die Freunde des Salzigen kommen da sicherlich auf ihre Kosten. Interessant fand ich auch die Möglichkeit, dass es da ein Fachgeschäft gerade bei mir um die Ecke gibt, die einem auch größere Projekte wie z-B. 4m Aquarien mit allem Drum und Dran erstellen könnten .... wer weiß, ob ich das mal nutzen kann. Hier 2 Bilder (leider ist das Bild aus der Importhalle klimabedingt etwas angelaufen):




Bei Rasbora Aquaristik hab ich dann reingeschaut und zugeschlagen:
neben diversen Cryptocorynen und Microwürmchen als Lebensfutter, versuche ich es nochmal mit Garnelen. Neocaridina heteropoda sind es geworden. Die hatte ich noch nie und sie sollen etwas unempfindlicher sein als die Bienengarnelen. Außerdem werde ich im Garnelenbecken mal auf die Düngung verzichten ... ich hoffe, es klappt. Momentan sind die Kameraden fleißig am Abweiden der Algen, die sich auf dem Javafarn gebildet haben.

Sonntag, 15. November 2009

Misserfolge

Wenn man den Blog so liest, dann kann man den Eindruck gewinnen, dass alles immer glatt läuft. Dem muss ich jedoch an der Stelle widersprechen, denn leider gab es auch diesen Sommer Verluste. Am schlimmsten hat es die Garnelenzucht erwischt - alle sind gestorben. Ich vermute mal, dass es denen zu warm wurde - bin mir aber nicht sicher. Jedenfalls hab ich seit Mitte Oktober keine mehr gesehen, obwohl es schon gegen Ende August eigentlich nicht mehr so warm im Zoozimmer gewesen war.

Auch das Männchen von Dario dario ist verstorben - leider. Als ich den Burschen im Frühjahr kaufte, hatte er schon einen etwas eingedellten Bauch (ich dachte jedoch das wird sich geben) - er ist zum Ende dann immer mehr abgemagert. Dem Weibchen hingegen geht es prächtig.

Am meisten hat es nun die Kaulquappen erwischt - nur noch eine Eine schwimmt hier in einer kleinen Glasschüssel :-(. Ich hoffe, sie schafft es - ich halt euch auf dem Laufenden.
Gruß Frank

Donnerstag, 5. November 2009

nicht ganz so ernst gemeint

Hallo zusammen, dieses Posting hatte ich vor ein paar Jahren bei Tobias Eisenberg eingestellt - ein bischen Spaß muss eben auch mal sein:

Der Wiesenplanktonmähdrescher:

Der unten abgebildete Drosoernter Version 1.3 ist ein Prototyp und deshalb noch verbesserungsfähig. In der Mache ist Version 1.4, die als Vollernter konzipiert wird und mit der die Beute mittels Schlauch und Gebläse direkt in den angehängten Erntetankwagen eingeblasen werden soll. Ein zwischengeschaltetes Sieb erlaubt dann die vollautomatische Größenwahl, so dass nur die voreingestellte Planktongröße in den Erntetank gelangen kann. Größeres Plankton wird seitlich abgeleitet und verbleibt unbeschadet in der Natur. Auch ein vertikal
verstellbarere Hangernter für steile Almwiesen ist denkbar - Wiesenplankton aus den Alpenregionen soll ja besonders bekömmlich sein. Und als Zukunftsstudie schwebt mir dann ein düsengetriebener Tiefflieger vor, mit dem man großflächig in den Einsatz ziehen kann - sicherlich nur etwas für den professionellen Froschhalter von übermorgen. Nach all diesen tollen Möglichkeiten der modernen Futtermittelbeschaffung möchte ich jedoch auch noch kurz auf ein bestehendes fangmethodisches Problem hinweisen. Das Beutemachen auf Kuhweiden. Man sollte nämlich darauf achten, dass keine Kühe mehr auf der Weide sind. Neulich habe ich doch glatt wieder zwei Schwarz-Bunte gekeschert, deren Größe jedoch noch nicht mal bei meinen immer hungrigen Phyllobaten Interesse wecken konnte. Ein Ernteeinsatz auf besetzen Kuhweiden empfiehlt sich deshalb nur für die Mitglieder diverser Raubkatzenvereinigungen. Gruß und viel Erfolg beim Planktonfischen am Wochenende.


Drosoernter

P.S. das abgebildete Liegedreirad ist ein Kettwiesel der Firma Hase und wird von mir seit einigen Jahren gefahren - es gibt ja auch ein Leben ausserhalb des Zoozimmers.
Wie gesagt - Spaß muss sein.

Frank




Sonntag, 1. November 2009

Exkursion - Ausstellung der Aquarienfreunde Homburg/Saar

Gestern war es soweit, die Ausstellung der Aquarienfreunde Homburg/Saar fand statt. Schon seit 2 Wochen hing folgender Handzettel am Kühlschrank, so dass ich jeden Tag daran erinnert wurde, dass es am 31.10. losgeht. Und eine Ausstellung zu Fischen und Terrarientieren, die darf man sich als Pfleger des Zoozimmers nicht entgehen lassen.

Klar, dass man keine tausend Becken erwarten kann, aber ich finde die Homburger haben sich hier richtig Mühe gegeben und einen sehr schönen Einblick in ihr Hobby vermittelt. So habe ich mehrere Besucher erlebt, die staunend vor den eingerichteten Kostbarkeiten standen und sich auch vom Flair das herrschte anstecken liessen. Leider können meine Bilder dies nicht so vermitteln - ich zeig trotzdem einige :-).





P.S. was mich fast umgehauen hatte - in einem der kleinen Aquarien (siehe Bild oben) schwammen doch tatsächlich 4 Trigonostigma somphongsi rum ... und nach Kontakt zum Eigentümer gilt es festzuhalten, dass sie vielleicht bald ins Zoozimmer übersiedeln :-). Ebenso wie einen dieser superschönen Dario darios. Ich freu mich auf diese möglichen Neuzugänge.



Dario dario

Sonntag, 18. Oktober 2009

Zwischenstand

Hallo zusammen,
was machen die Kaulquappen der Azureus ? Leider sind aus den 6 Eiern nur 2 ganz kleine Kaulquappen geschlüpft. Gestern hab ich sie in kleine (leere :-) ) Schnapsgläser umgesetzt und Javafarn dazugepackt. Dort liegen sie wie man sieht nun träge am Glasboden. Morgen gibt es zum ersten Mal feinstes Staubfutter. Ich bin gespannt, ob ich sie durchbringe. Es liegen einige Wochen an Kaulquappenzeit vor uns.

Quappen im Schnapsglas

Gruß Frank

Samstag, 10. Oktober 2009

Exkursion - Reptilium

Eingangsbereich

Gestern hatte ich frei und damit die Gelegenheit nach einigen Jahren mal wieder das Reptilium in Landau zu besuchen. Dieser Spezial Zoo, der sich fast ausschließlich mit Reptilien und Amphibien befasst, ist natürlich genau nach meinem Geschmack. O.K., es fehlen noch diverse Aquarien, aber man kann nicht alles haben. Jedenfalls ist er sehr schön gestaltet und die Betreiber lassen sich einiges einfallen, um die Gäste bei Laune zu halten. So gibt es regelmäßig Fütterungen, bei denen die Besucher (insbesondere die Kinder) mit Hand anlegen dürfen, sowie Präsentationen, bei denen man auch mal hautnah Kontakt zu den ausgestellten Tieren herstellen kann. Das finde ich gut und Weg weisend. Die großzügigen Terrarien sind es allemal.


Das Becken mit den Pfeilgiftfröschen hat mich zwar nicht überzeugt, aber darüber sehe ich mal großzügig hinweg. Ansonsten wirklich vom Feinsten eingerichtete Landschaftsterrarien ! Und so knuddelige Pantherkröten ...

Pantherkröte

Nach knappen 2 Stunden war es dann aber auch zu Ende, denn der Zoo ist leider ziemlich klein. Auf jeden Fall ein gelungener Vormittag. Besonders schön, wenn man dann noch einen Besuch beim Kölle-Zoo in Karlsruhe anschließen kann (ohne Fische geht es eben doch nicht).

Ach ja, einen Wehrmutstropfen hat das Reptilium aber dennoch. Ich finde die Eintrittspreise angesichts der Größe doch ein wenig übertrieben. Aber gut, Qualität hat eben ihren Preis, so dass ich sehr zufrieden nach Hause gefahren bin. Ein paar Eindrücke vom Reptilium seht ihr im Rahmen dieses Postings - bis bald.


Frank

Mittwoch, 30. September 2009

Gelaicht

Am Sonntag hab ich hier ein Feuerwerk abgebrannt. Nach mehr als 2 Jahren Funkstille gab es mal wieder ein Froschgelege ! Endlich haben sich die Azureus mal getraut, nachdem schon wochenlang das Männchen ruft und seit einigen Tagen das Weibchen daran Interesse zeigt. Samstag Abend konnte ich beobachten, wie das Weibchen hinter seinem Männchen saß und mit seinem Vorderbeinchen den Rücken ihres Galan streichelte. Diese Balzverhalten ist typisch für alle Frösche aus dem Tinctorius-Komplex. Außerdem fiel mir auf, dass sie viel rundlicher als sonst am Bauch war. Am Sonntag hab ich sie dann in ihrem Haus (Modell halbierte Kokosnussschale) "ertappt" - mich aber dezent zurückgehalten.

Nun ist es amtlich : sie haben 6 Eierchen gelegt. Da ich vor einiger Zeit in dem Becken eine kleine Nacktschnecke fand, gehe ich nun auf Nummer sicher und habe die Eier aus dem Becken geholt. Ich werde versuchen sie in einer Petrischale ständig feucht zu halten und hoffe darauf, dass sie es schaffen. Befruchtet scheinen sie zu sein, wie man an den Bildern erkennen kann. Drückt die Daumen, dass es was wird und sich Kaulquappen entwickeln werden. Natürlich habe ich gleich mal Bilder geschossen:






bis demnächst

Frank

Freitag, 18. September 2009

Wasserwechsel

Manchmals werde ich gefragt, ob das Zoozimmer nicht auch eine Menge Arbeit bedeutet. Klar, das ist es auch .... aber es ist Hobby und macht Spaß, denn warum sollte man es sonst tun ?
Den wenigsten Spaß macht der Wasserwechsel. Er steht alle zwei Wochen an und bedeutet Kanisterschleppen in die 2. Etage, in der sich das Zoozimmer befindet.



Die zwei Wochen Intervalle werden auch mal länger, wenn das Wasser im Sommer knapp oder im Winter vereist ist. Ich benutze nämlich ausschließlich Regenwasser aus der Tonne, wie ihr sehen könnt.



Das kostet nichts, ist aber dann auch nicht immer in ausreichender Menge vorhanden. Mein Traum wäre deshalb ein Zoozimmer mit eigenem Wasseranschluss, einem Vorratsbehälter mit zwischengeschalteter Osmoseanlage und einer automatischen Wasserbefüllung. Wasserwechsel per Knopfdruck - was für ein schöner Traum. Na ja, für heute liegt er hinter mir und damit schwimmen die Fische wieder 2 Wochen lang in frischem Wasser. Bis dann ...

Donnerstag, 3. September 2009

Neuigkeiten

Hallo zusammen,
nach längerer Abstinenz mal wieder Neues aus dem Zoozimmer. Es gibt einige Neuigkeiten. So hab ich mich im Verlauf des Frühjahres von den Kampffischen getrennt, nachdem das Männchen gestorben ist. Weibchen und mehrere Jungfische wurden an einen Zoofachhandel verkauft.
Das durch den Verkauf leer gewordene Becken wird seitdem von einem Minischwarm Boraras urophthalmoides und einigen Yunnanilus cruciatus bewohnt. Bei Gelegenheit werde ich Bilder dieser besonders kleinen Boraras Art einstellen. Die Frösche sind wohlauf, haben sich aber auch in diesem Sommer nicht zur Vermehrung aufraffen können - ich habe keine Ahnung, was da los ist.
Aber die Geckos haben das dafür mehr als wett gemacht, denn sie vermehren sich prächtig. Ich hab mittlerweile 5 Jungtiere, die sich zum Teil bei den Elterntieren, zum Teil in einem separaten Becken der Terrarienwand befinden. Um euch mal zu zeigen, wie groß so ein junger Lygodactylus williamsi ist hier noch ein Bild.

kleiner Gekko

bis bald

Sonntag, 15. Februar 2009

Verkauft

Hallo zusammen,
heute gingen mal ein paar Garnelen über den Ladentisch - ich habe den Garnelennachwuchs des einen Schreibtischbeckens ausgedünnt und 50 Bienengarnelen an einen nahe gelegenen Zoofachhandel verkauft. Trotzdem wimmelt es hier noch von Garnelen neben mir. Schön, wenn man mit dem Hobby auch mal Geld verdienen kann - was angesichts der diese Woche eingegangenen Stromrechnung (... au weia) positiv ist. Eine der zurückgebliebenen Bienen folgt im Bild. Übrigens - es gibt noch Bienegarnelen zum Abgeben. Wer Interesse hat, kann sich gerne hier melden.

Montag, 9. Februar 2009

Rundflug durchs Zoozimmer

Hallo zusammen,
so nach etlichen Versuchen heute mal ein Rundflug durchs Zoozimmer - anschnallen nicht vergessen, denn die Kameraführung ist teilweise doch etwas ruckelig :-)


video

Samstag, 7. Februar 2009

Gecko & Krabbenbild

Hallo zusammen,
was macht man an einem freien Arbeitstag ? Klar, zur Kamera greifen und endlich mal die Geckos ablichten ! O.k. das geht besser ... aber immerhin. Will euch den williamsi Mann nicht länger vorenthalten.

Männchen

Ach ja, und die Krabben mussten diese Nacht auch mal wieder ran :-).

Sonntag, 1. Februar 2009

Krabbenbild

Gestern Nacht um 01.30 Uhr konnte ich sie überlisten: hier ein aktuelles Krabbenbild.

Samstag, 31. Januar 2009

Nachzuchten III

Nachtrag: vor ein paar Jahren konnte ich neben Boraras brigittae und Boraras maculata auch mal Rasbora britanni vermehren - etwas, auf das ich besonders stolz bin, da ich noch nie gehört habe, dass dies jemand anderem in Deutschland gelungen wäre (siehe auch Posting in der de.rec.tiere.aquaristik) - klärt mich bitte auf, wenn ihr jemanden kennt, der sie vermehrt hat. Dann kann ich hier mal einen Erfahrungsaustausch vornehmen. Heute ärgere ich mich, dass ich die Elterntiere und Jungfische wegen Platzmangel wieder verkauft habe, zumal ich sie nie mehr im Handel gesehen habe. An Bildmaterial existiert nur ein Foto der Alttiere:

Rasbora britanni

Rasbora britanni mit Schnecke :-)

Nachzuchten II

Leider hatte ich einige Nachzuchten in den vergangenen Jahren nicht immer mit der Kamera festgehalten, insbesondere was die Landtiere angeht. Das trifft für die kleinen Dendrobates auratus und Ranitomeya imitator zu, die ich vor allem in den frühen Jahren meiner Froschliebhaberei vermehren konnte. Schön ist es, dass ich wenigstens einige Bilder von meinen Nachzuchten bei Oophagus pumilio (Blaubeiner) habe - das waren tolle Erfolge. Im Bild sieht man ein Elterntier und einen ein paar Wochen alten Jungfrosch.

unten Alt- oben Jungtier

Bis auf Dendrobates auratus pflege ich die genannten Arten heute nicht mehr. Auch ist die Vermehrung bei den Fröschen in den letzten Jahren leider ziemlich zurückgegangen.

Neben den Landtieren und Wassertieren, die ich halte, haben sich auch Wirbellose vermehrt. Zu erwähnen sind hier die Garnelen (Crystal red) und Bienengarnelen, die in meinem zweiten cocoon7 direkt neben mir auf dem Schreibtisch stehen.

Garnelen bunt gemischt

Bei den Wirbellosen nicht unerwähnt bleiben sollen die Krabben, die eines der Terrarien bewohnen. Leider sieht man sie nur sehr selten auch wenn es nach vorsichtiger Schätzung mehr als ein Dutzend Tiere sind, so dass ich von den Elterntieren noch keine vorzeigbaren Bilder habe. Geosesarma krathing sind eher Nachts aktiv. Auch hier gab es Nachwuchs:

Geosesarma krathing (die Größe der Babykrabbe betrug weniger als der halbe Fingernagel meines kleinen Fingers)

Freitag, 30. Januar 2009

Nachzuchten I

Im Laufe der Jahre gab es einige Arten, die ich vermehren konnte, deshalb erheben die hier angeführten Nachzuchten keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich züchte nicht kommerziell, meistens auch nicht gezielt, so dass für mich auch immer etwas Überraschung und natürlich besondere Freude dabei ist, wenn es mal wieder mit einer neuen Tierart geklappt hat (bei den Geckos tut sich noch nix in Sachen Eiablage). Derzeit hab ich einige Nachzuchten bei den Wassertieren, die ich auch gleich im Bild vorstellen möchte.

Zunächst wären da meine kleinen Kampffische zu nennen, die sich mit ihrem Papa in einem der 60cm Becken tummeln. O.k., hier war die Nachzucht dann doch geplant, da ich das Pärchen normalerweise getrennt halte - Papa Kampffisch ist nämlich leider manchmals doch etwas zu rabiat zu seinem Weibchen, so dass die Gute im kleinen 40 cm Becken die meiste Zeit alleine ist. Beim letzten Mal, als ich sie zusammen gesetzt hatte, hat es dann ziemlich schnell geklappt. Nach 2 Tagen war das obligate Schaumnest fertig und darin auch sehr schnell Eier zu sehen. Da der Kampffischpapa seinen Kleinen keine Schuppe krümmt, dürfen die bei ihm nun aufwachsen. Das geht relativ flott, seit sie Ende 2008 das Licht im Zoozimmer erblickten sind sie schon eine ganze Stange gewachsen, wie man sehen kann.


Gespannt bin ich ob die Kleinen dann ihren Eltern gleichen oder ob es noch weitere Farbschläge geben wird. Papa Kampffisch sieht übrigens so aus:

Papa Kampffisch

Weitere aktuelle Nachzucht wären meine Blauen Leuchtaugenfische - Aplocheilichthys normani. Die Elterntiere stammen von Kurt Mack und haben sich in meinem Weichwasser ganz gut eingelebt, obwohl sie auch gut in härtem Wasser zu Recht kommen. So bewohnen derzeit 15 Nachzuchttiere das hohe 60 cm Becken (60x40x30 / LxHxT):


Besonders stolz bin ich auf die folgende Art, die ich seit ca. einem Jahr pflege: Oryzias mekongensis. Ein echter Spontankauf, nachdem ich sie im Köllezoo in Karlsruhe sah (Spontankäufe mache ich normalerweise nicht, denn ich informiere mich vorher an Hand der Literatur über zukünftige Pfleglinge ... aber in dem Fall lies es sich einfach nicht vermeiden :-) ). Es sind wahre Zwergfische und ich hab leider nur sehr wenig über sie im Internet gefunden. Umso schöner ist die Tatsache, dass sie sich dann bei mir vermehrt haben. Allerdings hatte ich mangels Informationen zu den bevorzugten Wasserwerten zwischendurch den Härtegrad des Wassers erhöht, was einen Teil der Elterntiere hinweggerafft hatte. Gut, dass sich in dem einen 45er Schreibtischbecken (Marke: aquatic nature cocoon 7) noch die Jungtiere habe. Alle schwimmen nun wieder in ihrem gewohnten weichen Regenwasser, das mittels CO²-Zufuhr im leicht saueren Bereich gehalten wird. Wenn ich die Tiere wieder im Handel sehe, werde ich den kleinen Schwarm von 7 Tiere noch etwas aufstocken. Leider kommt es im Bild nicht gut rüber, aber die kleinen Reisfische sind wahre Winzlinge und besonders gut geeignet für solche Kleinbecken, wie man sie sich eben auf einen Schreibtisch stellen kann.

Oryzias mekongensis

An weiteren aktuellen Nachzuchten gibt es dann noch bei den Perlhuhn-Zwergbärblingen (Celestichtys margaria) zu vermelden. Bilder davon werden folgen, denn die Perlhühner leben bei mir in einem üppig mit Windeløv Pflanzen bewachsenen 60cm Becken und sind demzufolge etwas scheu. Auch diese Elterntiere stammen von Kurt Mack. Anfangs hatte ich erhebliche Probleme sie großzuziehen, da die Jungfische einfach zu klein sind, um Staubfutter aufzunehmen. Eine kleine Pantoffeltierzucht konnte hier Abhilfe schaffen. Und so sind nach jedem Wasserwechsl 2-4 Jungtiere an der Wasseroberfläche zu sehen.

Das wären mal aktuelle Nachzuchten - zu weiteren Erlebnissen mit der Aufzucht von Jungfischen später mehr.

Samstag, 24. Januar 2009

die Neuen

Hallo,
gesehen habe ich sie zum ersten Mal im Mai 2008 in Nürnberg. Dort hatte sie ein Großhändler ausgestellt und seit dem sind sie mir nicht mehr aus dem Kopf gegangen: Lygodactylus williamsi oder auf Deutsch, der Azur-, Himmel- bzw. Türkisblauer Zwergtaggecko. Da wie üblich die deutschen Namen eher der Fantasie von Zoofachhändlern entspringen und demzufolge oft keine eindeutige Zuordnung möglich ist, belassen wir es bei den "williamsi".

Nicht nur die wirklich knallblaue Färbung der Männchen macht sie so ungemein attraktiv, sondern auch ihr munteres Wesen und ihre Zutraulichkeit begeistern einen sofort. Und da sie zudem noch tagaktiv sind und gut mit dem froschtauglichen Klima der Terrarienwand zu Recht kommen, sind sie seit dem 03. Januar 09 auch Gäste im Zoozimmer. Genauer gesagt, 2 Männchen und 3 Weibchen tummeln sich in einem Terrarium mit den Abmessungen 50x50x60 (LxBxH). Und wie die sich tummeln ... letzte Woche konnte ich die erste Paarung beobachten und ich bin mal gespannt, ob sich da in Sachen Nachwuchs was tut. Aber auch ohne Minigeckos gebührt ihnen derzeit die meiste Aufmerksamkeit.

Das Terrarium der Geckos ist mit klein bleibenden Bromelien ausgestattet, die viele Klettermöglichkeiten bieten und beinhaltet zudem lang abgelagerte Weinrebenstöcke. Ich denke, damit lässt sich die natürliche Heimat im Kimboza-Forest einigermassen nachbilden - sollte ich beim Pflanzenhändler meines Vertrauens auch mal wieder Panadnusspflanzen finden, werden diese ebenfalls einziehen. Im Gegensatz zu den Froschterrarien, die nur mit T5 Leuchten ausbeleuchtet werden, haben die Geckos noch zusätzliches UV-Licht und eine Wärmelampe (sie wird über die Mittagszeit für 2 Stunden zugeschaltet) als Auflage über dem Terrariendeckel. Gefüttert wird mit Heimchen, Drosophilafliegen, Babybrei, Ofenfischchen und im Sommer sicherlich auch Wiesenplankton. Zusätzlich stehen noch klein zerkrümmelte Eierschalen bereit.


Gekkoterrarium

So, das soll es erst einmal von der Geckofront gewesen sein. Ich hoffe, es gelingt mir bald ein paar schöne Bilder der Wiliamsis einzustellen damit ihr euch auch an ihnen erfreuen könnt.


Sonntag, 18. Januar 2009

die Wassertiere

Aktiver Aquarianer bin ich mit einer kleinen Unterbrechung nun schon fast 25 Jahre lang - ein lange Zeit um das Hobby Aquaristik in vielen Variationen zu leben. Derzeit stehen 10 Aquarien im Zoozimmer in unterschiedlichen Abessungen von 45 - 240 Litern. Am meisten faszinieren mich immer noch kleine Schwarmfische, wie z.B. Salmler und Zwergbärblinge, aber auch Garnelen und Kampffische gehören zum Repertoire. Dazu ein paar Archivbilder :

Trigonostigma heteromorpha espei

Axelrodia riesei

mein altes Schreibtischbecken, in dem viele Generationen an Boraras und Rasboraarten groß wurden

Boraras maculata

Boraras brigittae
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...