Montag, 13. Juni 2011

Fütterung der Salmler

Und zum Abschluß des pfingstmontäglichen Postingfeuerwerks noch ein aktuelles Bild der heutigen Fütterung der Raubtiere mit Wasserflohkrebsen:


Fütterung der Salmler
Frank

Lebendfutter Wassertiere

Auch bei den Fischen stellt die ausgewogene Ernährung insbesondere  mit Lebendfutter ein wichtiges Mittel dar, die Tiere gut zu halten. Ich stelle drei Möglichkeiten vor, die ich praktiziere.

Salinenkrebse. Vor Jahren habe ich mir hier mal einen Zylinder gekauft, mit dem ich die Eier optimal ausbrüten kann und der heute an einem Regal der Aquarienwand aufgehängt ist. Der Zylinder wird  mit einer Membran-Luftpumpe betrieben. Das wichtigste an der Zucht von Salienenkrebsen sind jedoch die Eier. Dabei habe ich keine guten Erfahrungen mit der Schlupfrate von Produkten gemacht, die man häufig im Zoofachhandel finden kann. Seit ich jedoch Artemiaeier der Firma Sander verwende, die ich über Kurt Mack beziehe, funktioniert das einwandfrei. Aufgrund der Gierigkeit meiner Fische, wenn es einmal pro Woche Artemia gibt, habe ich das Gefühl, dass es sich dabei um das absolute Lieblingsfutter von allen handelt.


Klassiker

Ein weiteres Highlight für die schwimmenden Bewohner des Zoozimmers sind die Wasserflohkrebse. Ich züchte diese in einem Wasserfass, das auf dem Balkon steht. Die Krebschen sind so robust, dass sie schon zwei Winter trotz dicker Eisschicht in dem Kübel überlebt haben und in jedem Frühjahr sich eine neue stabile Population gebildet hat, bei der ich regelmäßig für die Schuppenträger abfischen kann. Die Wasserflöhe werden übrigens einmal pro Woche mittels einem halben Schnapsglas in Wasser verrührter Trockenhefe gefüttert.


 
Wasserflohzuchtstation

Das letzte Lebendfutter für die Fisch, das ich verwende sind Pantoffeltierchen. Diese halte ich in Einmachgläsern unter dem Aquarienregal.


Pantoffelszucht

Die Ansätze werden jede Woche einmal mit ein paar Tropfen Kondensmilch gefüttert. Das Pantoffelwasser tropfe ich dann direkt in das Aquarium, in dem ich füttern möchte. Aufgrund der Größe dieser Futtertiere kommen eigentlich nur Jungfische als Konsumenten in Betracht, insbesondere kann ich  meine kleinen Perlhuhnbärblinge (Danio margaritatus) nur dann aufziehen, wenn ich ihnen Pantoffels anbiete. Zusätzlich mögen noch die Barboides gracilis aus dem einen Schreibtischbecken Pantoffels. Die leer werdenden Einmachgläser fülle ich dann lediglich wieder mit Altwasser aus den Aquarien auf, so dass sich der Zuchtansatz dauerhaft erhält.

Frank

Lebendfutter Landtiere

Derzeit versorge ich die Fische und Frösche, Geckos, Krabben mehr oder weniger regelmäßig mit verschiedenen Futtertieren. Die am aufwändigsten zu fütternden Tiere sind dabei die Frösche, da sie ausschließlich mit Lebendfutter versorgt werden wollen. Das tägliche Brot meiner Amphibien sind deshalb Drosphilas, die ich aus Gründen der Bequemlichkeit seit einigen Jahren nicht mehr selbst vermehre, sondern sie im Futterabo beziehe. Im  Abstand von drei Wochen wird mir dazu ein Paket mit fünf Dosen stummelflügeliger (und damit flugunfähiger ) Drosophilas zugeschickt. Alle paar Tage werden diese Fliegen dann mit einem Vitaminpulver eingestäubt und verfüttert. 

Neben den Drosophilas gibt es aber auch noch andere Leckereien. Z.B. die tropischen Asseln. Diese sind relativ einfach zu halten, da sie sich mit einer Tupperwaredose mit Blumenerde begnügen und einmal pro Woche Fischfutterflocken bekommen. Selten übersprühe ich die Erde noch etwas mit Wasser damit das Substrat feucht bleibt. Auf dem Bild kann man schön sehen, dass gestern gefüttert wurde.


tropische Asseln


Weiterhin auf dem Speiseplan für die Landtiere stehen Bohnenkäfer (Details siehe hier). Ich verzichte hier auf eine Fütterung dieser Insekten und erreiche trotzdem sehr gute Zuchtergebnisse. Das einzig blöde an den Käfern ist allerdings, dass ein Zuchtansatz mehrere Wochen braucht bis die Tiere entnommen werden können. Dann quillt die Dose geradezu über vor Tieren.


Bohnenkäfer 1

Bohnenkäfer 2

Dann hätte ich noch Wachsmottenlarven im Angebot. Hier vermehre ich nicht aktiv, sondern habe mir aus Holland zwei Dosen mit gebracht. Ich hoffe, diese halten noch lange, denn die Geckos sind ganz wild drauf. Wenn  mal eine Motte durchs Terrarium schwirrt, stürzen sie sich förmlich drauf.


Wachsmottenlarven

Abschließen möchte ich die Futterzuchten der Landtiere mit einem Klassiker: den Springschwäntzen. Für die Azureus sind Springis jedenfalls der Hit ! Im Verlauf der Jahre habe ich diese Futtertiere schon öfters probiert, leider immer nur mit mäßigem Erfolg.  Beim letzten Ansatz, den ich insbesondere wegen dem kleinen Leucomelas erworben habe, funktioniert es plötzlich. Das hängt sicherlich daran, dass ich die Springis nicht mehr bei den Drosos lagere, was bisher immer unweigerlich zu einer Verseuchung mit Milben geführt hatte, sondern die drei Ansätze nun - zum Entsetzten der First Lady - in der Speisekammer stehen habe, aber da muss sie durch :-). Die Springschwäntze füttere ich übrigens einmal pro Woche mit vitaminisierten Matzinger Vollkornflocken mit Gemüse, das ich zu Staub zermahle.


Springschwäntze

Frank

Futter allgemein

Hallo zusammen,

ich wollte schon seit Längerem mal was zum Thema Ernährung im Zoozimmer schreiben. Am heutigen Pfingstmontag nehme ich mir nun mal die Zeit dafür. Bevor ich das Lebenfutter getrennt für Terrarientiere und Fische behandele, einige kurze Sätze zu weiterem (nicht lebendigem) Futter, das es hier gibt.

Die Frösche brauchen ausschließlich Lebendes - somit verweise ich gleich auf das folgende Kapitel Lebenfutter Landtiere.

Grundnahrungsmittel der Fische ist Yady classic von Dennerle. Irgendwie fressen das alle am liebsten. Auf das Futter von Dennerle bin ich vor einigen Jahren gekommen, als ich in der alten Wohnung Goldfische gepflegt hatte. Für die gab es mal zufällig Yady classic aus einer Probepackung, was zur Folge hatte, dass die Goldfische plötzlich damit anfingen zu laichen. Das hat mich überzeugt, zumal ich andere Parameter nicht verändert habe. Neben dem Flockenfutter füttere ich ab und an auch Frostfutter, insbesondere rote Mückenlarven.

Die Geckos wiederum fressen auch alles, was die Frösche gut finden und darüber hinaus natürlich auch noch Babybrei, Bananenstücke oder Jellys,  vorzugsweise in der Geschmacksrichtung Banane.

Und die Krabben schließlich bekommen Futtertabletten (wahlweise Fischfuttertabs von JBL Novo Crabs, Tetra Pleco Min oder auch ganz einfach Katzenfutter in Trockenform) bzw. auch mal Tomaten oder sonstiges Gemüse reingereicht.Drosophilas und anderes Lebendfutter gehen bei denen natürlich auch.

Ich denke, ich muss meinen Lesern nicht sagen wie wichtig es ist, abwechslungsreich zu füttern - das versteht sich von Selbst.


Frank

Dienstag, 7. Juni 2011

Geschenkt

Gestern bekam ich ein sehr schönes Geschenk - eigentlich sogar mehrere Geschenke. Einer unserer Mitarbeiter, mit dem ich mich schon öfters über sein Aquarium unterhalten hatte, hat die Aquaristik an den Nagel gehängt. Er hat mir nun seine kleine Bibliothek vermacht. Und die beinhaltet doch tatsächlich die von mir sehr geschätzten Mergus Bände 1-6, sowie die beiden Mergus Wels Bände und einige weitere Bücher.
Coole Sache, denn gerade von der Mergus Reihe besitze ich selbst den Fotoband (und eine ältere Ausgabe vom Band 1), die ich jetzt entsorgen werde.
War ne tolle Überraschung - danke Hr. Theis !

Gruß Frank


geschenkt
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...