Donnerstag, 16. Juli 2020

Orchieblüte

Es passiert bei mir ja nicht allzu oft, dass 'Blümschen' blühen. Und wenn das 'Blümschen' dann auch noch ne Orchidee ist, ist es schon ganz was Besonderes. Ich hab es halt nicht so mit Pflanzen. Aber aktuell ist es im Elysium  passiert.

Deshalb zeig ich die kleine Orchideenblüte hier sogleich voller Stolz:


Blümschen 1


Blümschen 2

Wie klein die Blüte ist, kann man daran erkennen, dass sich auf der oben befindlichen, noch nicht geöffneten Knospe zwei Fruchtfliegen (Standardfroschfutter) tummeln.

Gruß Frank

Sonntag, 12. Juli 2020

Sondermeldung

Eigentlich wollte ich Euch noch mit vier weiteren Posts vom Aquarienblock langweilen, vielleicht im Anschluß - damit nicht alles so zuckersüß ausschaut - noch einen Post zu meinem Blaualgenschreibtischnanohassaquarium 😡 erstellen - aber jetzt muss das für eine Sondermeldung unterbrochen werden.

Denn als ich vorhin - zufällig mit der Kamera in der Hand - am Elysium vorbeischlurfe (um mal einen reflexartigen Blick mit anschließender Verkostung in den Kühlschrank zu werfen 😄), sehe ich das :


Nicole


Shocking !

Der hat da freischwebend, mindestens 80 cm über dem sicheren Terrarienboden, nur an einer sehr filigranen und superdünnen  Rankpflanze rumgeturnt. In Relation zur Körpergröße dieses Frosches .... sagen wir mal : halbes Matterhornformat.

Shocking !

Ich bin solche Sachen ja eigentlich nur von unserer Nachbarin Nicole gewöhnt, die in regelmäßigen Abständen auf ihrem Instagram Chanel Bilder von sich postet, auf denen man sie gaaaaanz weit oben in den Steilwänden der Alpen hängen sieht oder (für mich noch unfassbarer) sieht, wie sich hinter ihr ein Nichts auftut ... die klitzekleinen schwarzen Pünktchen weit unter ihr sind dann LKW's oder Bagger oder Großraumflugzeuge oder so was in der Art.

Für jemanden ohne jegliche Schwindelfreiheit wie mich, dem schon ab der dritten Leiterstufe ziemlich mulmig wird und der ab der vierten Stufe lieber die First Lady vorschickt, lösen solche Bilder tiefste Urängste aus ! Und jetzt mein Frosch.

Shocking !

Um es kurz zu machen ... ich konnte das nicht länger mit ansehen, wie der da rumbaumelt und bin froh, dass ich durch die Scheibe hindurch wenigstens noch schnell das Bild machen konnte, bevor ich mich mit Grausen abgewendet habe.

Ihr werdet verstehen, dass ich - auch wenn es zu ästhetischen Einbußen führt - vor dem Fotografieren nicht noch die Frontscheibe am Elysium aufgezogen habe, um den Tollkühnen besser abbilden zu können. Alleine der Krach und das Gewackel wäre so geworden, wie wenn man neben einer gerade wieder mal am Hang hängenden Nicole eine Bombe gezündet hätte.
Der Frosch wäre da bestimmt abgeschmiert ... bei Nicole weiß ich das nicht.

Was lernen wir daraus ? Mein Frosch heißt Nicole 😉

Frank

die Becken im Aquarienblock - Teil 2

Kommen wir in der aktuellen Miniserie zum zweiten Aquarium, meinem mittlerweile einzigsten Becken im Block, das noch mit Fischen aus Südamerika besetzt ist. Da hat sich mit der Zeit doch einiges geändert. Als ich die Anlage vor sieben Jahren in Betrieb genommen habe, waren noch drei Aquarien mit Südamerikanern besetzt.
Aktuell schwimmen in Becken Nummer zwei die Roten Neonsalmler und die Caudimaculatus Panzerwelse, vor kurzem sind dann noch die Erdbessersalmler sowie die Pandapanzerwelse dazugekommen.


Becken 2


Bepflanzt ist Nummer zwei überwiegend mit Javafarn und einer ziemlich lang werdenden Cryptocoryne, deren Namen ich leider nicht kenne, die ich aber schon seit fünf Jahren erfolgreich in diesem Becken halte (was bei mir, sieht man mal vom vollkommen unkomplizierten Javafarn ab, erwähnenswert ist). Die Cryptocoryne hatte ich 2015 aus Freiburg mitgebracht. Zusätzlich gibt es auch hier (wie in Nummer eins) einen Tigerlotus als Eye catcher, der von der Bepflanzung des Brummers übrig geblieben war.

Das Becken selbst ist mit Wurzeln und braunem Lavagestein ausgestattet. Urspünglich war der Lavastein ja quasi mein Standard gewesen, aber im Lauf der Jahre habe ich die Aquarien immer wieder umgebaut und neue Dinge ausprobiert. Aus der so entstandenen Vielfalt wurde dann einfach ein (auch wenn es etwas übertrieben klingen mag schreibe ich es trotzdem
hin) Gesamtkunstwerk - ex pluribus unum.

Für Nummer zwei gibt es derzeit keine Zukunftspläne, denn die Haltung von vier Fischarten in einem Aqúarium ist - vom Pott mal abgesehen - bei mir eine Ausnahme. Eventuell werde ich perspektivisch noch ein paar neue Erdbessersalmler erwerben; meine Tiere sind schon im alten Zoozimmer geschwommen und haben damit mindestens acht Jahre auf dem Buckel. Das sieht man dem ein oder anderen Schuppenträger auch an.
Leider konnte ich sie im Gegensatz zu meinen Bärblings- und Panzerwelsarten nie vermehren um so den Schwarm jung zu halten.

Frank






Samstag, 11. Juli 2020

die Becken im Aquarienblock - Teil 1

Ich habe mir gedacht, ich zeige mal die Aquarien in den Blöcken (hier ein aktuelles Bild der gesamten Anlage), weil sie ja momentan alle relativ gut ausschauen und man nie weiß, wie lange so was anhält 😀. Deshalb ist jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Statusbericht gekommen.

Vorab noch allgemein zur Technik: alle Becken in den Blöcken werden mittels Hamburger Matte gefiltert und mit CO² und Osmosewasser versorgt. Als Bodengrund habe ich überall Sand verwandt - ohne zusätzlichen Bodendünger. Die Beleuchtung der einzelnen Aquarien ist bunt gemischt: neben den ursprünglich vorhandenen T 5 Röhren gibt es mittlerweile auch LED Leisten, sowie im Tanganjikabecken einen LED Spot. Gedüngt wird das Ganze einmal pro Woche mit Profito von Easy life.

Fangen wir mit dem zuletzt eingerichteten Aquarium an, das sich links oben befindet.


Becken 1


Dieses Becken habe ich erst vor einigen Wochen neu aufgebaut, momentan hat es deshalb auch noch keinen Fischbesatz. Meine Idee ist es dort mal einen Schwarm Sundadanio axelrodi einzusetzen - ein Fischlein, das mir schon immer gut gefallen hat.
Leider sind die Tiere momentan nicht zu bekommen, da coronabedingt die Importe aus Asien eingebrochen sind. In Fernost werden die Fische gezüchtet bzw. sie stammen auch von dort (Sumatra).

Damit Ihr trotzdem eine Vorstellung bekommen, hier schon mal ein Video zu dem kleinen Bärbling.

Das zukünftige Axelrodibecken (L95 x T40 x H35 cm) ist mit grauen Kieselsteinen und Zierkies gestaltet (inspiriert durch den Brummer), dazu noch ein paar Wurzeln, die auch schon vor der Neugestaltung im Becken gewesen waren.

An Pflanzen habe ich in erster Linie Tigerloti und Tridentfarn eingesetzt. Meine Idee dahinter: wenn ich den Tigerlotus nicht beschneide, kann er seine natürliche Schwimmpflanzenform annehmen und wird damit das Aquarium beschatten. Die Schwimmpflanzen wachsen auch schon ganz ordentlich, wie man sehen kann. In dem so entstandenen Halbdunkel werden die Axelrodis  mit ihren blau schimmernden Schuppen besonders schön zur Geltung kommen. Ausserdem mögen sie es auch eher schummrig.

Vielleicht setze ich dann noch ein paar Garnelen dazu ... mal sehen. Erstmal gilt es zu warten, bis die Fische wieder verfügbar sind.

Frank

Montag, 29. Juni 2020

die quasi Majestätsbeleidigung

Eigentlich ist es ja fast nicht erwähnenswert, dass meine Schneckenbuntbarsche (Neolamprologus similis) Nachwuchs haben, so zahlreich ist das nun in den vergangenen Monaten passiert. Aber in den letzten Wochen gab es leider nichts mehr an Jungfischen zu sehen. Und die Zeitspanne, in welcher der Nachwuchs verschwand war seltsamerweise deckungsgleich mit dem Einzug des Prinzenpaares aus Burundi.

Hhm ...

ich hatte also einen durchaus begründeten Anfangsverdacht, zumal insbesondere der Prinz von Burundi immer wieder mal bedrohlich nahe an den Einfamilienhäusern (Schneckenhäuschen)  der Similis auftauchte. Und der Prinz ist ungefähr dreimal so groß, wie ein Männchen meiner Schneckenbuntbarsche

 ... hhm.

Mon Dieu ... was hab ich nur getan ! Es ist mir fast peinlich es zu schreiben, aber ich habe Ihren könglichen Hoheiten Unrecht widerfahren lassen.  Denn es gibt wieder Nachwuchs und das gleich mehrfach ! Hier ist der Beweis:


Neolamprologus similis Papa mit Nachwuchs 1





Neolamprologus similis Papa mit Nachwuchs 2


Sorry, wertes Prinzenpaar. Ich hoffe, ihr könnt mir noch mal diese - quasi Majestätsbeleidigung - verzeihen. Nur gut, dass § 103 StGB seit Januar 2018 abgeschafft wurde 😀.

ein etwas zerknirschter Frank


Donnerstag, 25. Juni 2020

Status Aquarien Juni 2020

Momentan sind die Aquarien in einem bemerkenswert guten Zustand. Sogar der Pott macht (zumindest für seine Verhältnisse) was her.

Ich führe das darauf zurück, dass er seit einigen Wochen mehr CO² bekommt, ich häufiger Wasserwechsel mache und  reichlich Wasserpest sowie diverse Cryptocorynen zusätzlich eingepflanzt habe, um seinen Nitratwert zu senken. Der Pott - als größtes Becken - reagiert ja am langsamsten auf Veränderungen, deshalb hege ich die begründete Hoffnung, dass sich sein Pflanzenwachstum noch weiter verbessern wird. So sieht er momentan aus:


Pott Juni 2020

Auch die beiden Aquarienblöcke machen großen Spass. Hier habe ich ein Aquarium (links oben) neu aufgesetzt, da sein Mattenfilter stark verschlammt gewesen war und unbedingt ausgewaschen werden musste. Nach der Reinigung hat das Becken ein neues Layout bekommen und wie beim Brummer habe ich dabei mit Wurzeln, größeren Kieselsteinen und kleinem Zierkies gearbeitet - sieht sehr schön aus.

Momentan ist dieses Aquarium noch unbesetzt, die vorhandenen Erdbeersalmler und Pandapanzerwelse wurden zu ihren Kollegen auf die rechte Seite (Roter Neonsalmler und Caudi Panzerwelsen) geholt. Das war eine gute Idee, denn seitdem zeigen sich die Salmler wesentlich häufiger als in ihrem alten Domizil.


Aquarienblöcke Juni 2020

Super toll hat sich der Brummer entwickelt ! Seine Pflanzen wachsen hervorragend - hoffentlich bleibt das auch so. Um die CO² Versorgung dort zu optimieren habe ich vor kurzem  noch einen CO² Direktdiffusor von JBL in den Schlauch vom Topffilter eingebaut.
Dadurch kann nicht nur auf einen Auströmer im Becken selbst verzichtet werden, sondern es wird meines Erachtens auch das CO² besser im Wasser verteilt. Die 'Ein-Meter-Siebzig-Pfütze' läuft jetzt seit knapp sechs Wochen. Besetzt ist sie mit 25 Tucanosalmlern. Ich bin am Überlegen, was ich zu denen noch dazu setzen könnte. 


Brummer Juni 2020

Fehlen tut am Brummer noch ein Vorhang, damit die aktuell noch sichtbaren Filterschläuche und Kabel unter dem Becken verdeckt werden.

Ja ... und dann wäre ich eigentlich durch. Zumindest mit den Dingen, die ich schon vor einem Jahr so im Kopf hatte und vielem anderem mehr.
Aber es ist natürlich Quatsch wenn ich so was schreibe, denn wer das Hobby aus eigener Erfahrung kennt, der weiß: man ist nie durch, es gibt immer wieder was zu tun und zu verändern. Doch genau das macht es auch dauerhaft interessant. 

Gruß Frank


Samstag, 13. Juni 2020

zum Tucano Salmler

An der ein oder anderen Stelle habe ich hier schon zum Tucano Salmler Tucanoichthys tucano geschrieben und man merkt, dass dieser Fisch immer wieder Aufmerksamkeit auf sich zieht, wenn man sich z.B. mal in Facebook umschaut.
Ich selbst bin nach wie vor begeistert von dem ziemlich kleinen Salmler und habe zu den schon vorhandenen Fischen noch mal neun weitere dazu gekauft, die nun alle zusammen den Brummer bevölkern. Mein Schwarm umfasst aktuell 25 Tiere.
Diese sind mit ihren blauen Augen und dem breiten schwarzen Streifen, der den ansonsten goldenen Körper durchzieht, wunderschön.

Der Tucano bewohnt endemisch den Rio Uaupes, ein Fluss aus dem Einzugsbereich des oberen Rio Negro. Er braucht weiches und leicht saueres Wasser, so wie viele Südamerikaner eben.
Im Verhalten soll er den Kaisertetras ähneln. Wie diese ist er zwar ein geselliges Tier, aber kein echter Schwarmfisch, ausserdem soll er analog der Kaisertetras eine aktive Brutpflege betreiben, was unter Salmlern insgesamt nur sehr selten vorkommt. Ich kann das weder bestätigen noch dementieren, da ich noch nie Kaisertetras gehalten habe.
Futtertechnisch sind meine Fische vollkommen unproblematisch, fliegen sie doch förmlich auf alles, was ihnen angeboten wird, gerne auch kleines Granulatfutter. Haltungstechnisch also keine riesen Herausforderung.

Besonders auffällig für mich ist, dass die kleinen Salmler richtige Flitzer sind, insbesondere seit ich sie vom Schreibtischnano in den Brummer umgesetzt habe. Deshalb wehre ich  mich gegen die weit verbreite Ansicht, dass es sich beim Tucano Salmler um eine Idealbesetzung für Miniaquarein handelt. Man konnte es bei mir sehr deutlich sehen:  als sie von einem Aquarium mit 45 cm Kantenlänge in eines mit 170 cm Kantenlänge umgezogen sind, hat sich ihr Verhalten erheblich geändert. Waren sie vorher eher ruhig und träge, sind sie nun wie ausgewechselt, insbesondere wenn es Futter gibt. Da geht dann richtig die Post ab (was ich mal in einem Video zeigen muss).

Meiner Meinung nach sollte man Tucano Salmler deshalb nicht in einem der typischen Nanobecken halten, sondern ihnen möglichst viel Schwimmraum gönnen, dann erfreuen sie uns nicht nur mit ihrem tollen Aussehen, sondern auch mit ihrem munteren Wesen.

Frank



Mittwoch, 27. Mai 2020

Nachtrag

Noch ein Nachtrag zum Teil 2 der Expedition Kampffisch. Für mich ist in Lambertheim natürlich auch was rausgesprungen 😊. Und zwar ein Pärchen Neolamprologus brichardi oder auf Deutsch Prinzessin von Burundi (was für ein poetischer Name für einen Fisch !) und zehn Dornaugen
Pangio kuhlii
Ihre königlichen Hoheiten sind im Tanganjikabecken untergebracht worden, die Dornaugen sind bei den Keilfleckbärblingen eingezogen. 

Bilder reiche ich nach, wenn ich welche habe.

Gruß Frank 

Dienstag, 26. Mai 2020

Expedition Kampffisch Teil 2

So schnell kann es gehen: heute fand der zweite Teil der Expedition Kampffisch statt. Nachdem es am Samstag nicht geklappt hatte wurde dieses Mal das Ganze erfolgreich beendet - und wie erfolgreich !

Ich behaupte, dass der neue Kampffisch von Petje mindestens der schönste von Zweibrücken ist ... wenn nicht sogar der ganzen Westpfalz. Wer anderes behauptet, möge das mit einem Bild in der Kommentarfunktion beweisen oder für immer schweigen.


Petje mit ihrem neuen Kampffisch


Ein echter Traum in Blau und deshalb heißt der Neue bei ihr auch "Blue". Sehr treffender Name, wie man sehen kann. Übrigens - wer ähnlich tolle Kampffische erwerben will, der bekommt diese (wie Petje heute) bei Aquaristik Partner in Lambertheim.


ein Traum in Blau - Blue

Aber der schönste Kampffisch aus deren Laden schwimmt nun mittlerweile in Zweibrücken 😊. Nochmal Glückwunsch zu einem so schönen neuen geschuppten Freund.

Frank
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...