Montag, 9. Oktober 2017

Micro Pott

Wenn man den Zoozimmerblog der letzten Monaten so liest, könnte sich einem der Eindruck aufdrängen, dass es hier nur noch Terrarien gibt. Dem ist natürlich nicht so, auch wenn derzeit das Elysium alle Blicke auf sich zieht. Nein, temporär hat sich sogar die Zahl der Aquarien erhöht, denn wir haben die Urlaubspflege eines Micro Potts übernommen. Waren wir bislang auf die Pflege der Katze während der Urlaubszeit der westlichen Nachbarn  spezialisiert, so haben wir uns diese Woche der Schnecken der östlichen Nachbarn angenommen. Das ist auch viel leichter als Katzenbetreuung, denn zum einen kennt man sich im Zoozimmer natürlich mit der Pflege von Aquarien aus, zum anderen stammen die Schnecken ursprünglich aus dem Zoozimmer.



Micro Pott 1


Unsere Nachbarn haben ihnen einen extra Mini Pott spendiert, wo sie nun ein paar Häuser weiter in unserer Straße wohnen. Und während die Nachbarn auf Baltrum weilen, kehren die Schnecken in alte Gefilde zurück. Auch Palani hat seine Kamera ausgepackt um mit zu knipsen.



Micro Pott 2



Gruß Frank


Herbstzeit

Wie schon mal geschrieben, ist Herbstzeit ... und im Auratusbecken merkt man das besonders. Weil die neuen Pilze mir heute Abend so gut gefallen haben hier ein kleines Foto davon. Irgendwie sind in der Wurzel wohl besonders viele Sporen drin.


Terrarienpilze


Frank

Sonntag, 8. Oktober 2017

Blühen im Elysium

Momentan blühen eine Tillandsie und eine von mir nachträglich eingebrachte Orchidee im Elysium. Sieht Klasse aus ! Das meinte auch Palani und hat nicht die Mühe gescheut mit seinem Equipment hoch hinaus zu krabbeln um das für euch fotografisch festzuhalten.


Tillandsieblühte


howeara Orchiee


im Einsatz


hoch hinaus


Frank

Assistent

Das Zoozimmer in Schuss zu halten ist nicht immer einfach und ich bin zuweilen - zugegebenermaßen - auch einfach zu faul um zu berichten. Vielleicht wird das nun besser, denn ich habe einen Assistenten engagiert, der mich bereitwillig unterstützen will, insbesondere was die Fotoarbeit anbelangt. Darf ich vorstellen: Palani, der Wildlife Photographer vom Zoozimmer.

Für gute Aufnahmen ist ihm kein Weg zu weit und kein Regenwald zu feucht. Bei seinem ersten Einsatz hat er sich direkt in das Auratus Becken gepirscht um Bilder zu schießen.



Palani im Einsatz


Wie man erkennen kann, war er für die Bewohner gleich DIE Show und hat bei ihnen für reges Interesse gesorgt. Hier ein Einsatzfoto. Weitere sollen folgen.

Gruß

Frank


Samstag, 30. September 2017

Elysium

Das Elysium steht ja nun schon 6 Wochen bei mir und es entwickelt sich prächtig. Hier mal ein paar Schnappschüsse von heute.


Elysium 1


Elysium 2



Frank


Mittwoch, 27. September 2017

Wiederansiedlungsprojekt

Im Rahmen des Panama Amphibian Rescue and Conservation Projects suchen Wissenschaftler des


Sonntag, 17. September 2017

Ancon Hill

Ins Zoozimmer sind noch mal ein paar neue Frösche eingezogen. Dendrobatus auratus ancon hill Nachzuchten. Die Bezeichnung Ancon Hill kommt dabei von ihrem Habitat gleichen Namens, einem Berg im Stadtgebiet von Panama City. Ancon Hill sind kleiner als die meisten anderen Auratus Varianten und schwarz mit kleinen leuchtend grünen Punkten oder Strichen gezeichnet. Ein schöner Frosch !


Ancon hill im Zoozimmer


Durch Zufall habe ich sie in einem Inserat bei deine-tierwelt.de gefunden und glücklicherweise wurden sie nicht völlig außerhalb der Reichweite meines Heimatortes angeboten, so dass ich am Samstag quer durch Rheinland-Pfalz nach Niederhausen in den Taunus aufgebrochen bin.

Wie das dann so beim Besuch von Froschkollegen ist, geht es nicht nur um die Übergabe der Tiere sondern ganz besonders wichtig ist das Drumherum, also ausgiebiges Betrachten der Froschanlage (in gestrigen Fall des Froschkellers), Fachsimpelns, Kaffeetrinken etc.



Froschkeller 1
 


Froschkeller 2


Und das ist immer wieder toll, zumal Michael uns sehr nett empfangen hat und gerne seine Tiere und Becken zeigte. Ich durfte auch ein paar Bilder machen, von denen ich gerne hier etwas zeige, auch wenn die Frontscheiben der Terrarien zum Leidwesen ihres Besitzers mal ausnahmsweise nicht geputzt waren (was ich von mir ja gewohnt bin) :-).

Am meisten hat mich das großes Becken von Michael in der Abmessung (260x50x50) begeistert. Es wird von sehr großen Dendrobatus tinctorius citronella bewohnt und wurde von ihm selbst von einem Aquarium zum Regenwaldterrarium umgebaut.



großes Regenwaldterrarium


Eine tolle Sache, so was habe ich in der Art noch nie gesehen. Wer nachlesen will, wie Michael das gemacht hat, der schaue hier mal nach. Auch interessant fand ich sein selbst angefertigtes Landgängerbecken.



Landgängerbecken



Michael ist selfmademan und hat in Eigenregie eine beachtliche Anzahl an Becken aufgebaut, in denen er viele interessante und ungewöhnliche Arten hält. Dabei ist er kein Einzelkämpfer, sondern Teil einer Gemeinschaft, die eine sehr interessante Webpräsenz unter Interessengemeinschaft Dendrobaten unterhält. Vorbeischauen lohnt sich !

Auch mein Besuch bei Michael, bei dem ich mich noch mal ganz besonders für die herzliche Aufnahme bedanken möchte war sehr lohnenswert und ich bin glücklich mit schönen neuen Fröschen und Anregungen nach Hause gefahren. Und dort hat mich dann noch die Begonia spider mit einer Blüte überrascht. Ein schöner Samstag !


Begonienblüte


Frank










Pilzzeit

Herbstzeit ist Pilzzeit, sogar in den Terris. Ich habe keine Ahnung, wo die immer wieder herkommen ... sieht aber gut aus und stört die Frösche nicht.


Terrarienpilz


Frank


Dienstag, 5. September 2017

aufgehängt

So, aber jetzt die Deko mit Foto - die neuen Wandbilder.


Bilder


Frank


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...