Samstag, 15. Mai 2021

Hara jerdoni

Als ich gerade Bilder für das Posting zum Mai 2021 gemacht habe, ist mir dieser kleine Kamerad vor die Linse geschwommen ... ich wollte ihn Euch nicht vorenthalten.

 

Hara jerdoni

 

Und dann hab ich auch noch ein aktuelles Bild vom Brummer gemacht. Bitte sehr: 


Brummer im Mai 2021


Gruß Frank


Mai 2021

Seit meinem letzten Post sind mittlerweile einige Wochen vergangen, in denen ich schreibfaul gewesen war. Manchmals gibt es bei mir so Phasen, in denen könnte ich jeden zweiten Tag was bloggen, manchmal herrscht wochenlange Funkstille, in denen ich mich nicht aufraffen kann und mir auch einfach nichts einfällt, über was man hier schreiben könnte. Eins steht mal fest: als Redakteur wäre ich eine echte Bestrafung für jeden Zeitungsabonnten 😆.

Solche Schreibpausen haben übrigens nichts damit zu tun, dass es nichts zu berichten gäbe. Im Gegenteil. Gerade seit meinem letzten Post hat sich einiges getan. Doch bevor ich zu den Neuigkeiten komme, will ich gerade auf diesen letzten Post nochmal kurz Bezug nehmen, denn wer besonders schöne Burundis sucht, der findet derzeit noch welche beim Fischhändler meines Vertrauens, in der Aqua Lounge.

Nun zu den News: aktuell befasse ich mich intensiv mit dem Pott, es gibt erstmal einen Tisch im Zoozimmer, ein paar wunderschöne Fische wurden angeschafft,wir haben noch ein zwölftes Aquarium aufgestellt und ich habe einen ziemlich praktischen Scheibenputzer endeckt. Womit fange ich an ?

 

Weinkistentisch und Pott

Pott: mittlerweile ist er algentechnisch in einem ordentlichen Zustand. Das heißt nicht, dass er gar keine Algen mehr aufweist, aber die sind aktuell beherrschbar. Und das, obwohl ich die Verschattung der Beleuchtung entfernt habe. Das ist mal eine wirklich gute Nachricht.

Die weniger gute Nachricht: das Pflanzenwachstum der Bodenbegrünung lässt zu wünschen übrig. Genauer - die prächtigen Cryptocorynen, die ich regelmäßig aus dem Aquarium von Petje beziehe (dort wachsen sie wie blöde),  kümmern bei mir solange, bis sie gar nicht mehr sichtbar sind 😕. Als Ursache sehe ich den Faktor Licht an. Mit 70 cm Tiefe ist der Pott einfach zu schwach ausgeleuchtet. Abhilfe soll deshalb jetzt eine zusätzliche Beleuchtung schaffen, wobei ich auf die bewährte Technik vom Brummer vertraue und den Pott mit der LED Daylight sunrise von SERA zusätzlich ausstatten will. Mal sehen, wie das so wird.

Tisch: ich suche schon längerem einen niedrigen Tisch für das Zoozimmer, damit man nicht immer einen Platz für Tee oder sonstige Getränke suchen muss, die hier regelmäßig konsumiert werden. Bislang hatte ich nichts passendes gefunden und alles was da so als Couchtisch angeboten wird, hat mich nicht überzeugt. Nun bin ich im Deco Bereich fündig geworden und habe mir zwei Weinkisten bestellt, die als Tisch dienen. Mir gefällt das.

Fische: ich konnte eine echte Rarität erwerben, den Dreieckspanzerwels, Corydoras eques. Wunderschöne Tiere, die den Bodengrund im Brummer bereichern. Ausserdem war ich so wahnsinnig und werde es erneut mit Schokoladenguramis versuchen, auch wenn ich an denen schon mal gescheitert bin. Drückt bitte die Daumen, dass es diesmal klappt. Und für den Pott plane ich als neue große Fische mit Pterophyllum scalare, genauer dem Perum Altum aus dem Rio Nanay. Mal sehen, ob das funktioniert. 

 

Corydoras eques

zwölftes Aquarium: ich habe noch ein weiteres, kleines Aquarium im Technikraum aufgestellt. Allerdings gibt es dort weder Fische noch Garnelen, sondern Würmer - Glanzwürmer, die ich als zusätzliches Lebendfutter anbiete. Das kommt sehr gut an, die Kirschflecksalmler rasten jedes mal aus, wenn es die gibt. 

Und schließlich habe ich noch einen ziemlich praktischen Algenentferner erworben. Den sera scraper im XL Format. Eigentlich wollte ich einen koventionellen Algenmagnet erwerben, aber die großen Teile haben das dreifache vom Scraper gekostet und das war es mir dann nicht wert. Und als ich ihn jetzt benutzt habe, konnte ich einen entscheidenten Vorteil feststellen, den jeder Algenmagnet nicht mitbringt. Wenn man nämlich den Scraper mit der Hand führt, spürt man bei Benutung der Kunststoffklinge die Algen über die man gerade hinweg rubbelt. Damit lässt sich dann meiner Meinung nach wesentlich präziser arbeiten. Mein alter Teigschaber hat ausgedient.

Ja und damit wäre ich mit den Neuheiten am Ende. Ich hoffe, dass meine nächste Schreibpause nicht ganz so lange andauert und wünsche Euch da draussen alles Gute im restlichen Mai. 


Frank


Samstag, 3. April 2021

Burundis ade

Ich habe die Burundis abgegeben. Eigentlich schiebe ich das schon wochenlang vor mir her, weil ich sie ja mag und sie sich auch prima vermehrt haben, aber gerade dieser letzte Aspekt war dann nicht mehr tragbar.

Denn die Burundis haben meine Schneckenbuntbarsche systematisch verdrängt und unter Druck gesetzt, so dass nur noch vier der kleinen Kerle übrig blieben. Auch der letzte der Neolamprologus caudopunctatus hat dem Dauerstress nicht mehr widerstehen können und ist vor einigen Wochen gestorben. 

 

Vorher
 

Aufgrund ihrer zahlreichen Nachkommen war es auch nur folgerichtig, dass die Burundis sich über das ganze Becken ausbreiten und dann für den Rest der Besatzung kein Platz mehr mehr blieb.

 

43
 

So habe ich heute einen Schnitt gemacht und alle 43 Jungfische, sowie das Zuchtpaar abgegeben. Sehr schade, aber unumgänglich. Das Elternpaar selbst hätte zwar bleiben können, aber dann wäre die Sache mit dem Nachwuchs von Vorne losgegangen und ich hätte in einigen Montaen wieder vor dem gleichen Problem gestanden - wohin mit all den Fischen ? 


Nachher

 

Um den ganzen Hofstaat rausfangen zu können, musste ich übrigens den kompletten Steinaufbau im Becken ausräumen. Beim Wiedereinsetzen des Hard Scapes hab ich dann versucht mich an der alten Anordnung der Steine zu orientieren ... na ja, ist so halbwegs gelungen.


Hard Scape ausgebaut

 

Nun sitzen noch vier Similis Schneckenbuntbarsche auf runden 200 Liter Wasser, was für die kleinen Kerlchen mehr als üppig ist. Ich hoffe, die sehen das auch so und schreiten, so wie in der Vergangenheit, bald zur Vermehrung, damit hier möglichst viele Schneckenhäuschen wieder besiedelt werden.

Ich wünsche Euch da draussen morgen allen eine erfolgreiche Eiersuche am Ostersonntag. 

Gruß Frank 

Mittwoch, 24. März 2021

es grundelt

Die First Lady hat sich in neue Fische verguckt. Dabei kann man das 'Verguckt' durchaus wörtlich nehmen, denn als sie die Folge über Pastellgrundeln auf dem YouTube Kanal von Martins Fische gesehen hat, war es um sie geschehen und sie wollte auch diese Fische pflegen.

 

Pastellgrundel

Nach ausgiebiger Recherche (gut, dass Ihr Ehemann im Verlauf der Jahre eine durchaus ansehnliche Aquarienbibliothek angeschafft hat 😀) war klar, dass die Grundeln in ihr Treppenhausaquarium passen. So wurde der Fischhändler unseres Vertrauens mit der Beschaffung beauftragt und heute konnte die First Lady dann die neuen Schätzchen abholen. 

 

blasse Fische
 

Natürlich sind die Tiere aktuell noch ziemlich farblos, da sie zum Zeitpunkt der Aufnahme eine gut 24 stündige Anreise ins Treppenhaus am Zoozimmer hinter sich gebracht haben, aber das wird schon noch. 

Wenn ich an meine letzte 24 stündigen Reise zurück denke, war ich am Ende auch ziemlich farblos gewesen, obwohl ich die Reise damals nicht im Plastikbeutel, sondern in der economy class einer Boeing 747 verbracht hatte. 

 

Fist Lady beim Einsetzen der neuen Mitbewohner

Bei mir stellte sich dann aber ziemlich schnell wieder ein gesunder Appetit ein, so dass wir hier alle guter Dinge sind, dass es auch den fünf neuen Mitbewohnern morgen schon besser gehen wird. 

Gruß Frank

Sonntag, 21. März 2021

Exotenherz

Endlich kann ich mal wieder was unter der Rubrik Exkursionen eintragen. Obwohl es keine große Reise gewesen war, so freut es einen in diesen pandemischen Zeiten besonders, wenn man sich in Sachen Hobby mal ausserhalb des Zoozimmers bewegen kann.

Und deshalb habe ich - unter vollständiger Beachtung sämtlicher AHA Regeln - bei Exotenherz, DEM Spezialisten für exotische Pflanzen, vorbeigeschaut. Am meisten haben es mir dort insbesondere die Tillandsien angetan. 

 

Teil der Auslieferungen für Online Kunden
 

Sie werden in über einem Dutzend unterschiedlicher Arten angeboten und man kann sie in diversen Gartencentern erwerben oder eben auch direkt unter der Adresse www.exotenherz.de online bestellen, was hervorragend klappt. Exotenherz importiert seine Tillandsien übrigens selbst direkt aus Guatemala. Die Pflanzen werden dann als lose Ware oder auch in diversen Dekoarrangements (nicht so mein Ding) verkauft. 

 

lose Ware 1    


lose Ware 2

Darüber hinaus gibt es in der traditionsreichen Gärtnerei aber natürlich noch viele andere spannende  Sachen, wie z.B. Bonsaibäume, fleischfressende Pflanzen oder Kakteen um nur Einiges aus dem sehr breit gefächerten Angebot aufzuzählen.

 

riesige Gewächshäuser
 

Wie groß das Angebot tatsächlich ist, lässt sich nur erahnen, wenn man selbst mal die riesigen Gewächshäuser von innen sehen konnte, so wie mir das möglich gewesen war. So habe ich z.B. zum ersten Mal überhaupt eine neue Variante von Biopytum mit weiß gebändertem Blatt endeckt, die aktuell rein gekommen und noch gar nicht auf der Website gelistet werden sind.

 

Biopytum mit weiß gebändertem Blatt
 

Die Qualität der gelieferten Pflanzen war bei mir bislang immer erstklassig, so dass ich Stammkunde bin und bei Bedarf immer zuerst versuche Terrarienpflanzen über www.exotenherz.de zu beziehen. 

Das einzigste was ich nicht dort kaufe, sind kleinbleibende Bromelien, da diese leider nicht angeboten werden. 

Wer aber vielleicht noch ein wertiges Geschenk sucht und das nicht für seine bromelienliebenden Pfeilgiftfrösche, der wird sicherlich schnell bei Exotenherz fündig werden. 


Frank

 

 



Sonntag, 28. Februar 2021

Hydrocotyle tripartita

Die Hydrocotyle tripartita oder auf Deutsch der Dreiteilige Wassernabel, ist ein schönes und filigranes Pflänzchen, das emers wie auch submers wächst. Ich habe vor einigen Monaten zwei Töpfe davon in der Aqua Lounge erworben und die Pflanze auf drei unterschiedliche Behältnisse verteilt. Einmal in das Salmler Becken, dann in das Treppenhausaquarium der First Lady und in den Wassergraben eines Froschterrariums. 

 

Hydrocotyle im Salmlerbecken

Leider hat sie sich in allen drei Becken nicht so richtig entwickelt und kümmert, wie man den Bildern entnehmen kann. Im Internet hab ich da schon viel kräftigere Pflanzen gesehen. 

Das ist in erster Linie eine Frage des Lichts, denn der Dreiteilige Wassernabel mag es maximal hell und das ist im Zoozimmer wegen Algen nicht angesagt.

 

Hydrocotyle im Treppenhausaquarium
 

Klar erkennen konnte man das am Becken der First Lady. Dort ist er bis vor einigen Wochen noch gut gewachsen, allerdings musste an ihrem Becken wegen starkem Algenwachstum das Licht heruntergefahren werden, was sich bei der Hydrocotyle dann gleich am Wuchs bemerkbar machte. Dafür sind die Algen zurück gegangen, was den Kümmerwuchs verschmerzen lässt.

 

 Hydrocotyle im Wassergraben

Schade, denn sie ist eine wirklich schöne Pflanze, die jedes Aquarium zieren kann.

Frank

Dienstag, 26. Januar 2021

mein aktuelles Lieblingsbecken

Wenn man mich fragen würde, welches mein aktuelles Lieblingsaquarium ist, müsste ich nicht lange überlegen. Die letzten Monate war das sicherlich der Brummer, aber mittlerweile favorisiere ich das Becken mit den Sprotten. Warum ? 

Ich finde, dass sich die Idee mit den Nympheae im Becken ausgezahlt hat und diese in Kombination mit den Sprotten einfach schön und auch natürlich ausschauen. Seit dem Wochenende hab ich noch 3 Kopfstecklinge Ludwigia sp. super red erhalten (mein Dank an die Spender, die hier rglm. mitlesen), was das Becken noch mal aufwertet. Deshalb ist die Heimat der Sprotten mein momentanes aquaristisches Highlight. Vielleicht gefällt es ja Euch auch: 

 

Heimat der Sprotten 1

Heimat der Sprotten 2

Bitte nicht falsch verstehen - ich bin kein Aquascaper und all meine Becken bewegen sich meilenweit davon entfernt als Aquascapes zu gelten - aber mir gefallen sie so und das ist im Zoozimmer immer noch die Hauptsache :-). 


Gruß Frank


Samstag, 23. Januar 2021

Tillandsienblüte

Immer noch kalt und ungemütlich in Zweibrücken. Zwar ist der Schnee geschmolzen, aber es regnet und regnet und ... 😑.

Doch im Zoozimmer herrscht Frühling und nach der Chirita tamiana blühen jetzt mehrere unterschiedliche Tillandsien in den Terrarien😊. Ich mag es - getreu dem Motto von Mörike: 

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte

Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land

...

Tillandsienblüte 1


Tillandsienblüte 2



 

Biophytum sensitivum


Tillandsienblüte 3

Meine Tillandsien beziehe ich übrigens ausschließlich von Exotenherz, DEM Händler meines Vertrauens in Sachen Botanik.

Gruß Frank

Samstag, 16. Januar 2021

Chirita tamiana

Draussen liegt bei minus 8° C ziemlich viel Schnee und im Zoozimmer blüht ein Blümchen :-). Da freut man sich doch gleich noch viel mehr auf den hoffentlich bald kommenden Frühling, wenn die Chirita tamiana nach vielen Monaten Wartezeit endlich und erstmals bei den Fröschen aufblüht. 

 

Chirita tamiana 1


Chirita tamiana 2


Gruß Frank

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...